Kimchi

Als ich das erste Mal von Kimchi gehört habe, wollte ich das “koreanische Sauerkraut” unbedingt probieren! Allerdings schien es mir immer ziemlich aufwendig – fälschlicherweise. Mit diesem Rezept hat man ohne großen Aufwand ein super leckeres Ergebnis. Durch die fermentation hält das Kimchi theoretisch ewig, aber praktisch hält es bei uns maximal einen Monat, weil es so lecker ist!

Vorbereitungszeit 2 Stunden
Zubereitungszeit 30 Minuten
Insgesamt 2 Stunden 30 Minuten

Zutaten:

700g Chinakohl
2 Frühlingszwiebeln
2 Karotten
120g Salz
3 EL Gochujang (Koreanische Chili Paste)
6 Knoblauchzehen
2 EL Salz
1 Rote Zwiebel
1 Zeh Ingwer
1 EL Reismehl
200ml Wasser

Zubereitung

  1. Den Chinakohl waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. In ein großes Gefäß geben, so viel Wasser hinzufügen, dass der Kohl bedeckt ist und das Salz unterrühren. Am besten ihr legt einen Deckel o.Ä. auf den Kohl, damit auch wirklich alles in dem Wasser bleibt. Jetzt mindestens 2 Stunden warten.
  2. Während der Kohl badet, kann der Rest schon vorbereitet werden: Karotten und Frühlingszwiebeln in Stifte schneiden.
  3. 200 ml Wasser zum kochen bringen und 1 El Reismehl hinzugeben. Einmal aufkochen lassen und dann bei mittlerer Hitze unter rühren simmern lassen, bis es eindickt. 
  4. Jetzt zur Kimchi Paste: Zwiebeln und Ingwer grob hacken, Knoblauch schälen und mit Gochujang, Reispudding und etwas Salz in ein hohes Gefäß geben und Pürieren.
  5. Wenn der Kohl mindestens 2 Stunden im Wasser lag, kann dieses abgegossen und der Kohl gründlich gewaschen werden.
  6. Jetzt Kohl, Möhren und Frühlingszwiebeln zurück in das große Gefäß packen und die Kimchi Paste einmassieren. (Am besten ihr zieht dazu Handschuhe an, damit eure Hände nicht wehtun.)
  7. Wenn alles gut vermengt ist, in ein abgekochtes Glas geben und schön runterdrücken.
  8. Jetzt ist es Zeit für die Fermentation: die ersten 2 Tage das Kimchi bei raumtemperatur und offenem Deckel stehen lassen. Dann kann das Glas in den Kühlschrank wandern. Nach ungefähr 5 Tagen ist das koreanische Sauerkraut dann fertig ;). Vergesst nicht das Glas ab und an zu lüften und den Kohl in die Flüssigkeit zu drücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.